Krass: Dave Bautista vergleicht Disney mit Donald Trump

Nachdem sich Disney endgültig dazu entschieden hat, James Gunn nicht für "Guardians of the Galaxy 3" zurückzuholen, hat Dave Bautista in einem Tweet gegen das Studio geschossen:

Die Produktion von “Guardians of the Galaxy Vol. 3” steht gerade Kopf. Mitte Juli feuerte Disney Regisseur James Gunn, nachdem alte Tweets mit provokanten Witzen über Pädophilie und Vergewaltigung im Netz die Runde machten. Obwohl er sich schon damals und auch nochmal erneut dafür entschuldigte, schmiss Disney seinen Erfolgs-Regsisseur raus. Diese Meldung kam bei den Fans, dem Guardians-Cast rund um Chris Pratt und Marvel-Chef Kevin Feige gar nicht gut an und deshalb sah es zwischenzeitlich sogar so aus, als könnte Disney seine Meinung doch nochmal ändern. Aber der starke Support half nicht und seit Ende der Woche steht fest: James Gunn wird “Guardians of the Galaxy Vol. 3” definitiv nicht inszenieren.

>>> Mit diesem offenen Brief, haben Chris Pratt & Co. ihre Unterstützung für James Gunn ausgesprochen

Einen, den diese Entscheidung besonders gegen den Strich geht, ist Dave Bautista, aka Drax. Der drohte am Anfang sogar damit, aus dem Franchise auszusteigen, stellte dann aber wohl fest, dass er ja einen Betrag unterschieben hat. Trotzdem will er das Ganze nicht einfach so stehen lassen, postete auf Twitter einen Link zu einem Artikel über Gunns endgültige Entlassung und verglich mit seiner Caption Disney indirekt mit US-Präsiedenten Donald Trump: ‘’Danke, Disney!! Ihr macht Amerika wieder groß!’’




Für alle, die es nicht wissen. “Make America great again”, ist sozusagen Donald Trumps Lebensmotto und er verwendete diesen Spruch bei seiner Kandidatur um den Bürgern zu versprechen, dass er Amerika wieder gut und großartig machen wird. Das Dave Bautista nichts von Donald Trump hält, ist kein Geheimnis. Und mit seinem Tweet hat er jetzt auch eindeutig klargestellt, was er von Disneys Entscheidung hält – nämlich nichts.

>>> Ruby Roses Casting als ''Batwoman'' ist ein Meilenstein für die LGBTQ-Community

Chris Pratt und die übrigen Darsteller haben sich damit mehr oder weniger abgefunden. In einem Statement sagte Pratt, dass man jetzt einfach nach vorne schauen müsste. Das muss Disney auch. Die Dreharbeiten sollen nämlich schon Anfang 2019 beginnen und bis dahin sollte ein neuer Regisseur auch gefunden sein.

Samstag, 18. August 2018

netmetrixpixel