Fünf Methoden, um den inneren Lern-Faulpelz zu überlisten

Runter von der Couch, jetzt wird gearbeitet!

Ugh, schon wieder Montag. Wie gern ich mich doch einfach wieder im Bett herumdrehen würde, anstatt aufzustehen und zur Arbeit zu gehen. Aber es kann ja nicht immer Wochenende sein und etwas produktiv zu schaffen bereitet ja auch Freude. Daher habe ich fünf Methoden für Euch, um Euren inneren Faulpelz zu überlisten.

1. Erledigt schnelle, kleine Aufgaben zuerst

Wenn Ihr zuerst die einfachen, schnellen Aufgaben erledigt, motiviert es Euch, auch weitere Aufgaben zu schaffen. Doch Punkt 1 geht nur mit dem nächsten einher.

2. Setzt Euch aber gleichzeitig Prioritäten

Verliert Euch nicht in kleinen, unwichtigen Sachen! Kleine Aufgaben lassen sich schnell und leicht erledigen, doch fragt Euch dabei, ob sie auch Sinn machen? Sind sie vielleicht eher für den Abend, wenn Ihr noch etwas Zeit übrig habt?
Widmet Euch den wirklich dringenden Sachen und kommt später für die zurück, die an zweiter Stelle stehen.

3. Verabredet Euch!

Gemeinsam macht es einfach mehr Spaß! Egal ob Uniprojekt, Lernaufgaben,Hausaufgabe, die abgegeben werden muss: Verabredet Euch mit Freunden, um zusammen zu lernen. Es wird Euch mehr motivieren und Ihr werdet schneller vorankommen.

4. Macht Euch Belohnungen

Es muss nicht jedes Mal ein Paar neues Schuhe sein. Schon ein Tee, ein Eis oder auch 10 min Pause können als Pause nach jeder getaner Aufgabe eine Belohnung darstellen. Euer Belohnungssystem im Hirn wird es Euch danken!

5. Gönnt Euch regelmäßig Pausen – Aber haltet Euch auch an die Zeiten

Es bringt nichts, vier Stunden am Stück zu lernen und am Ende gar nicht mehr aufnahmefähig zu sein. Nach jeder Stunde solltet Ihr Euch eine Pause von 10 min gönnen und die am besten an der frischen Luft verbringen. Ohne Handy, Bücher oder Computer. Aber haltet Euch genau an die Zeiten und geht danach zum Lernmaterial zurück!

>>> Fünf Tipps, wie das tägliche Aufstehen am Morgen etwas erträglicher wird



Montag, 26. Februar 2018

netmetrixpixel