50 Shades of Red: Diese Bedeutungen haben die Farben Eurer Periode

Manchmal lohnt sich ein zweiter Blick, denn die weibliche Regelblutung gibt viele Hinweise auf das Wohlbefinden des eigenen Körpers!

Für viele Mädels und Frauen ist die Periode einfach nur lästig. Krämpfe, schlechtes Timing & Co. müssen doch nicht wirklich sein? Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass die weibliche Regelblutung eine wichtige Funktion im Körper erfüllt. Wir alle wissen z.B., dass sollte die Periode einmal ausbleiben, das ein Zeichen für eine Schwangerschaft oder Menopause sein könnte. Aber auch durch die Farbe des Menstruationsblut gibt wichtige Hinweise darauf, wie es um die Gesundheit des eigenen Körpers steht. Denn auch wenn es ekelig klingt, manchmal lohnt sich ein Blick:

  • Mittelrot
    Ein sattes Rot wie bei Cranbarries ist der Idealfall. Das bedeutet, dass Euer Hormonhaushalt ausgeglichen ist und es Eurem Körper gut geht.
  • Rot-grau
    Hier solltet Ihr nicht lange fackeln und am besten direkt den Frauenarzt Eures Vertrauens aufsuchen. Denn eine gräuliche Färbung kann auf eine Geschlechtskrankheit oder eine andere Infektion hindeuten.
  • Braun-Rot
    Hier gilt Entwarnung, denn das kann zum Ende der Periode ganz normal sein. Das Blut fließt langsamer, verbindet sich dadurch mit dem Sauerstoff der Luft und oxidiert. Schlimm ist das auf keinen Fall.
  • Pink
    Pinkes Blut bedeutet, dass Euer Östrogenniveau verringert sein kann. Das muss nicht zwangsläufig etwas Schlimmes bedeuten, denn auch durch viel Sport kann es passieren, dass Euer Körper weniger weibliche Hormone produziert. Trotzdem solltet Ihr die Sache einmal mit Eurem Frauenarzt abklären um ganz sicher zu gehen.
  • Dickflüssig
    Dickflüssiges Blut mit Klümpchen muss nicht unbedingt “gefährlich” sein. Zum Ende der Periode kann die Konsistenz des Blutes dicker werden, weil es eben langsamer fließt und sich auch mit der Gebärmutterschleimhaut vermischen. Werden die Klümpchen aber größer, dann ab zum Arzt. Dann kann es nämlich sein, dass entweder eine hormonelle Dysbalance oder eine Uterusmyome vorliegt, also ein Gebärmuttertumor. Aber keine Panik! Die Uterusmyome ist meistens gutartig und tritt bei Frauen ab 30 Jahren häufig auf.
  • Wässrig
    Solltet Ihr feststellen, dass Euer Blut wässrig ist, dann kann das auf eine falsche oder eine Unterernährung, eine Mangelerscheinung, oder eine Krankheit hinweisen. Deshalb sollte man auch das am besten mal mit dem Arzt abklären lassen.

>>> Muss das sein? Diese Bloggerin trägt ihre Schamlippen als Kette um den Hals

Freitag, 06. Oktober 2017

netmetrixpixel