Upsi! Emma Watson hat jetzt ein riesiges "Time's Up"-Tattoo, das leider etwas fehlerhaft ist

Emma Watson wollte bei den Oscars 2018 ein deutliches Zeichen gegen Sexismus setzen. Wäre ihr da bloß nicht nur ein kleiner Grammatikfehler passiert ...

Wie würde die oberschlaue Hermine Granger wohl auf Emma Watsons neues Tattoo reagieren? Wahrscheinlich würde sie die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Warum? Bei den Oscars 2018 präsentierte Emma nämlich ihr neues Tattoo — ein riesiger Schriftzug mit den Worten ’’Time’s Up’’ auf ihrem rechten Unterarm, mit dem sie wieder ein Zeichen gegen Sexismus setzen wollte. Allerdings hätte Emma vorher nochmal die korrekte Grammatik überprüfen sollen.

>>> Oscars 2018: Das sind die Gewinner der 90. Academy Awards

Denn anstatt ’’Time’s Up’’, prangt auf ihrem Arm jetzt ‘’Times Up’’. Durch das fehlende Apostroph stimmt die Aussage ‘’Die Zeit ist vorbei’’ nämlich nicht mehr und wörtlich übersetzt heißt es jetzt für Emma ‘’Zeiten vorbei’’. So einen gravierenden Fehler hätte man von einer ehemaligen Literatur-Studentin allerdings weniger erwartet.






Natürlich ging das Geläster im Netz direkt los und viele User machten sich über Emmas verpatztes Tattoo lustig. Klar, ein bisschen witzig ist es schon, allerdings sollte man sich wohl eher darauf fokussieren, dass Emma eine Aktivistin durch und durch ist, von der sich einige noch eine Scheibe abschneiden könnten.

>>> So viel Kohle hat Emma Watson jetzt an die #MeToo und 'Time's Up' Bewegungen gespendet

Ein Glück für Emma ist ihr neues Tattoo anscheinend wohl nur temporär, sodass ihr der erneute Gang zum Tätowierer erspart bleibt, um den kleinen Fehler korrigieren zu lassen …

Montag, 05. März 2018

netmetrixpixel