An diese krassen Regeln müssen sich die Gäste bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle halten

Wenn man schon einmal auf eine royale Hochzeit bei der Queen eingeladen ist, dann hat man sich auch bitte an ihre Regeln zu halten:

Am kommenden Samstag, 19. Mai 2018, steigt in London wohl die Hochzeit des Jahres. In der legendären St. George’s Chapel werden sich dann nämlich Prinz Harry und Meghan Markle das Jawort geben und ihre märchenhafte Liebe besiegeln. Gerade wird das Event zwar noch mit Negativschlagzeilen überschattet (wird Meghans Vater sie jetzt zum Altar führen oder nicht?), trotzdem dürfte die Aufregung nicht nur bei den zwei Lovebrids sondern auch bei den 600 geladenen Gästen groß sein. Denn wann darf man schon einmal bei einer royalen Trauung dabei sein?!

>>> Wer ist eigentlich Meghan Markle? 8 Facts zur Prinzessin in Spe

Dieses Privileg hat aber natürlich seinen Preis, denn der königliche Palast hat im Auftrag von der Queen ein Regelwerk für die Gäste aufgestellt, was nicht ganz ohne ist. Demnach muss sich jeder einzelne akribisch daran halten und das Ganze am besten noch auswendig lernen, damit auch kein Fauxpas passiert. Aber was passiert, wenn nicht? Keine Ahnung, aber wir sind uns sicher, dass das dann die letzte royale Hochzeit für einen gewesen ist … Hier ein kleiner Auszug aus dem siebenseitigen Stück:

  • 1. Geschenke
    Geschenke für das Brautpaar sind natürlich erwünscht, einfach so mitnehmen und überreichen geht aber gar nicht. In der Kapelle und zum Empfang auf Schloss Windsor dürfen die Präsente nicht mitgenommen werden und sollen stattdessen direkt per Kurier in den Kensington Palast geschickt werden.




  • 2. Dresscode
    Für Herren gilt: Uniform, Frack oder Anzug, aber bitte ohne Schwert und jegliche Abzeichen. Diese strikte Regel ist David Beckham zu verdanken, der bei der Hochzeit von William und Kate seinen Verdienstorden auf der falschen Seite trug. Die Queen war not amused … Für die Damen gilt: Kleid plus Hut. Das ist auch nicht verhandelbar und jede Frau muss eine Kopfbedeckung tragen. Ob sie will, oder nicht.




  • 3. Flüssigkeiten
    Nein, hier geht’s nicht um die Flüssigkeiten wie beim Flughafen, sondern um den Champus zum Anstoßen, oder einfach nur ein Glas Wasser um nicht zu dehydrieren. Von 9 Uhr bis 13 Uhr dürfen die Toiletten nämlich nicht benutzt werden, weshalb man seinen Durst vielleicht besser erst nach der Trauung stillen sollte. Sonst kann es böse enden …




  • 4. Anreise
    Auch wenn man nicht so poshy drauf ist und die Londoner Öffis zur St. George’s Chapel nutzen möchte (schließlich gibt’s eine Busstation direkt gegenüber,) ist das streng verboten. Die Gäste dürfen nur mit dem eigenen Auto oder wahlweise auch einem Leihwagen anreisen. Taxi oder Uber ist auch nicht drin. Sollte man vielleicht unter einer ’’Autophobie’’ leiden, dann darf man auch zur Not zu Fuß kommen.




  • 5. Handys
    Ihr habt es Euch sicherlich schon gedacht. Handys sind natürlich strikt verboten und werden vor der Trauung von allen 600 Gästen einkassiert. Gleiches gilt auch für Fotokameras und Drohnen. Ein Glück für die Queen, ist Kim Kardashian nicht eingeladen. Die hätte es bestimmt noch geschafft ihr Handy in die Kirche zu schmuggeln. Bei der Met-Gala war sie ja schließlich auch erfolgreich.




Puh, ganz schön strikt, oder? Und wie gesagt: Das war nur ein kleiner Auszug aus dem siebenseitigen Regelwerk. Deshalb sind wir gar nicht traurig, dass wir die Hochzeit nur im TV verfolgen können. Dann können wir wenigstens aufs Klo gehen, wann immer wir auch wollen.

Mittwoch, 16. Mai 2018

netmetrixpixel